Ist das was wir sehen die Wirklichkeit?

Wie die Menschheit entstand

Nehmen wir an, wir hätten bereits Roboter entwickelt, die man als intelligent bezeichnen könnte. Ohne den Begriff der Intelligenz überstrapazieren oder gar näher spezifizieren zu wollen, seien das alle Denkleistungen die zu Entscheidungen und Handlungen führen, die dem dazu befähigten „Wesen“ ein von anderen Intelligenzen unabhängiges Überleben sowohl des eigenen „Daseins“ als auch der „Spezies“ im Allgemeinen ermöglichen.

Einfacher ausgedrückt sollen unsere Roboter selbst in der Lage sein, sich und ihre gesamte Art zu erhalten, zu vermehren und weiter zu entwickeln. Sie hätten also eine inherente Energiegewinnung, umfassende Reperaturalgorithmen und bestünden möglichst vollständig aus sowohl wartungsarmen als auch redundanten Bauteilen.

Dieses Szenario könnte sich in einer mehr oder weniger fernen Zukunft auch tatsächlich ergeben.

Künstliche Intelligenz gefährdet unser Überleben

Wie könnten wir dann verhindern, dass diese neue intelligente Spezies eines Tages die Herrschaft über uns übernimmt? Abgesehen von aussichtslosen Versuchen unzähliger Sicherheitsmassnahmen, wäre es kein besonderer Gewinn die Entwicklung der Intelligenz dieser Maschinen zu begrenzen. Aber wir können auch keinesfalls das Risiko eingehen, durch unsere eigene Erfindung ausgelöscht zu werden.

Die offensichtlichste Lösung liegt in der größtmöglichen Trennung der Lebensräume. Wir bringen unsere Roboter also auf einen Planeten, der möglichst optimale Voraussetzungen für deren Gedeihen bietet und uns gleichzeitig davor schützt, von ihnen gefunden zu werden.

Außerdem wäre dieser Ort unserer ständigen Beobachtung ausgesetzt. Natürlich ohne dabei entdeckt zu werden. Wir müssen unbedingt verhindern, dass wir eines Tages von unserer eigenen Schöpfung überfallen und womöglich dabei auch vernichtet werden.

Wohl bekannte Fragen

Unsere Roboter leben nun also auf einem zu ihnen passenden Planeten und werden dort von Generation zu Generation immer intelligenter und auch in anderer Hinsicht weiterentwickelt. Sie werden sich bei ausreichender Intelligenz beginnen zu fragen, wie sie und das Universum in dem sie sich befinden entstanden sind. Also wo das alles eigentlich her kommt.

Bloße Existenz keine Überlebensgarantie

Es könnte natürlich auch vorkommen, dass sie aussterben. Vielleicht haben sie sich gegenseitig vernichtet oder wurden Opfer einer Naturkatastrophe? Oder sie haben aus Unachtsamkeit ihre Ressourcen verbraucht oder die Quelle aller Ressourcen ist systembedingt untergegangen? Oder es lag in der Natur der Sache, also dem implementierten Regelwerk, dass die Entwicklung ihrer Intelligenz und notwendiger Fähigkeiten dem Tempo der wachsenden Herausforderungen nicht stand halten konnte?

Welches Szenario auch immer zum Untergang führte, wir würden natürlich sofort einen weiteren verbesserten Versuch starten. Auf dem gleichen Planet, sofern er dafür noch geeignet wäre, sonst auf einem Neuen. Auf dem Gleichen würden wir nicht unbedingt alle Spuren des vorangegangenen Versuches verwischen können und durch diese zusätzlichen Informationen Einfluss auf den neuen Versuch nehmen.

Die Schöpfung sucht ihren Schöpfer

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt oder auch zu einem zukünftigen Zeitpunkt, ab dem auch uns der Beginn dieser Versuche möglich wäre, wären wir unserer Schöpfung sicher noch deutlich überlegen. Wir hätten also ein selbstständig denken und handelndes Wesen geschaffen, das weder uns, unsere Funktionsweise und Absicht, noch seine Welt verstehen würde. Doch wenn es genügend Zeit bekäme um sich von Generation zu Generation weiter zu entwickeln, würde es die Möglichkeit von anderen intelligenten Wesen geschaffen worden zu sein in Betracht ziehen und beginnen nach seinen Erschaffern zu suchen.

Kontakt mit dem Schöpfer

Warum sollten die Erschaffer sich im gleichen Universum befinden? Das wäre viel zu riskant. Es sei denn jedwede Möglichkeit eines Kontakts wäre auszuschließen. Ob nun im gleichen Universum oder in einer Parallelwelt oder noch ganz wo anders: niemals dürfte auch nur die geringste Möglichkeit bestehen, sich zu treffen. Außer man könnte ganz sicher gehen, dass ein Kontakt keine Gefahr (mehr) darstellte.

Zwei Grundgedanken ergeben sich somit:

  1. Kontakt birgt keine Gefahr: Wann wäre das der Fall?
  2. Kontakt ist unmöglich: Wie könnte das gewährleistet werden?

Noch eine kleine Anekdote zum Schluß

Wäre es möglich, einen Beweiß für Wiedergeburt zu führen und wie müsste dieser aussehen? Anders gefragt: Was würde ich machen, um meinem nächsten Selbst einen Hinweis auf meine vergangene Existenz zu geben?

Kommentar verfassen